Verbraucherkompetenz für Flüchtlinge

Gemeinsam mit dem DHB-Netzwerk Haushalt Hessen hat die Hessische Verbraucherzentrale das Projekt  „Verbraucherkompetenz für Flüchtlinge“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, Flüchtlinge sowie Mitarbeiter in der Flüchtlingshilfe zu schulen und für das Thema Verbraucherschutz zu sensibilisieren.

Ergänzend zu gesonderten Beratungstagen für Flüchtlinge werden auch Informationsvorträge angeboten – zum Thema Verbraucherschutz für Flüchtlinge. So erfahren Flüchtlinge unter anderem worauf sie beim Abschluss eines Vertrages (z.B. für Handy oder Fitnessstudio) achten müssen, welche Versicherungen in Deutschland wichtig sind und was es mit den Abschlagszahlungen für Strom, Gas und Wasser auf sich hat.

Die Mitarbeiter suchen auch Unterkünfte von Flüchtlingen sowie Ehrenamtsinitiativen auf und informieren vor Ort, wenn gewünscht mit Hilfe von Dolmetschern. Zudem können sich Interessierte jederzeit bei der Hessischen Verbraucherzentrale informieren – online oder auch persönlich.

  • Unter www.verbraucher.de/fluechtlingshilfe gibt es mehrsprachige Informationen zu Verbraucherthemen.
  • Für die kostenlose Beratung können auch persönliche Termine vereinbart werden (Termintelefon: 069-972010-900)

Projektkoordination Verbraucherzentrale Hessen:
Dr. Sigita Urdze
„Verbraucherkompetenz für Flüchtlinge“
Verbraucherzentrale Hessen e.V.
Große Friedberger Str. 13 – 17
60313 Frankfurt am Main
Telefon: 069 / 97 20 10 – 83
E-Mail: projekt-fluechtlinge@verbraucher.de

Das DHB-Netzwerk Haushalt ergänzt klassische Verbraucherschutz-Themen mit hilfreichen Tipps für die Haushaltsführung. Dazu zählt etwa der Umgang mit scheinbar kostenlosen Ressourcen wie Wasser und Strom; auch Themen wie Mülltrennung werden behandelt. Die Referentinnen des DHB – Netzwerk Haushalt kommen hierfür in die Flüchtlingsunterkünfte und führen Workshops durch.

Projektkoordination DHB – Netzwerk Haushalt
Christine Keller
„Haushaltskompetenzen für Flüchtlinge“
Tel.: 0152-247-84953
E-Mail: projekthff@dhb-netzwerkhaushalt-hessen.de