Neue Unterkunft entsteht in Rödelheim

Die Stadt Frankfurt wird in Rödelheim eine Unterkunft für Geflüchtete eröffnen. Der Eigentümer, die Firma Rigi Hausener Weg GmbH, richtet das Gebäude − das frühere Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte − her. Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant. Einziehen werden vorwiegend Familien sowie Paare und alleinstehende Frauen und Männer. Der Evangelische Verein für Wohnraumhilfe wird die rund 160 Bewohnerinnen und Bewohner betreuen. In den oberen Etagen wird der Hauseigentümer zusätzlich Wohnraum für ca. 120 Studierende schaffen.

So soll die Unterkunft für Geflüchtete sowie für Studenten aussehen:

Die Stadt Frankfurt verwirklicht zurzeit in mehreren Stadtteilen neue Unterkünfte für Flüchtlinge. Dem Hessischen Landesaufnahmegesetz gemäß sind wir verpflichtet, Asylbewerberinnen und Asylbewerber unterzubringen, die uns vom Land Hessen zugewiesen werden. Seit dem Jahr 2014 hat die Stadt auf dieser Grundlage 7.300 Asylsuchende aufgenommen. Davon sind noch 4.900 Personen auf die Unterbringung durch die Stadt angewiesen. Die Zahl ist so hoch, weil die Menschen nach ihrer Anerkennung nur vereinzelt Wohnungen in Frankfurt finden. Die Folge ist, dass monatlich weniger Geflüchtete aus den Unterkünften ausziehen als neu dazu kommen. Dadurch steigt der Bedarf an Unterkunftsplätzen weiter an. Hinzu kommt, dass mehrere Unterkünfte nur befristet zur Verfügung stehen. Die wegfallenden Plätze müssen zusätzlich ausgeglichen werden.

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an die Stabsstelle Flüchtlingsmanagement wenden.