Hessen stellt neuen Integrationsplan vor

Unter dem Motto „Integration geht uns alle an“ hat die Hessische Landesregierung einen 76 Seiten starken Integrationsplan erstellt. Er wurde bereits vom Kabinett beschlossen. Das Dokument wurde in den vergangenen zwei Jahren unter Beteiligung zahlreicher gesellschaftlicher Gruppen erarbeitet. So sind etwa auch Anregungen der hessischen Integrationskonferenz eingeflossen. Das Dokument ist eine Weiterführung der „Aktionspläne zur Integration von Flüchtlingen und zur Bewahrung des gesellschaftlichen Zusammenhalts“. Diese Pläne wurden aufgelegt, als 2015 in relativ kurzer Zeit eine große Zahl an Flüchtlingen nach Hessen kam.

Der Integrationsplan deckt sieben Themenfelder ab, darunter Sprache und Bildung, Wirtschaft und Arbeit, Gesundheit und Pflege, Familie und Gleichberechtigung oder politische und gesellschaftliche Partizipation. Maßnahmen und Projekte zielen nicht allein auf Flüchtlinge ab, sondern auch auf Migranten, die schon länger in Hessen leben.

Es werden unter anderem folgende Leitlinien genannt, zu denen es teilweise auch schon konkrete Maßnahmen und Programme gibt:

  • Schaffung von Chancengerechtigkeit durch Bildung
  • Kompetent mit Vielfalt
  • Teilhabe schaffen
  • Respekt und Wertschätzung für jeden Menschen
  • Fachkräfte für heute und morgen gewinnen

Um diese Leitlinien umzusetzen, hat etwa das Zentrum zur Integration internationaler Gesundheits- und Pflegekräfte im November 2017 in Wiesbaden eröffnet, das Landesprogramm WIR wird weitergeführt und die erste zentrale Einbürgerungsfeier auf Landesebene 2017 soll im kommenden Jahr wiederholt werden. Zudem tritt Hessen der bundesweiten „Koalition gegen Diskriminierung“ bei.

 

Den vollständigen Integrationsplan finden Sie hier:

Hessischer Integrationsplan