Situation in Frankfurt

In der internationalen Stadt Frankfurt leben rund 180 Nationen friedlich zusammen. Darunter auch viele Menschen, die nach Deutschland geflohen sind. Jede Stadt und Kommune ist rechtlich verpflichtet, einen bestimmten Teil aller Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, unterzubringen und zu versorgen. Die Verteilung innerhalb der Bundesrepublik erfolgt nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel. Das Bundesland Hessen muss aktuell rund 7,3 % der Asylsuchenden aufnehmen. Die Menschen werden zunächst in Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht.

Nach der Erstaufnahme werden wiederum etwa 7 % der in Hessen aufgenommenen Asylbewerber/innen der Stadt Frankfurt zugewiesen.

Im Jahr 2015 hat Frankfurt rund 3.300 dauerhaft zugewiesene Flüchtlinge aufgenommen, im Jahr 2016 waren es knapp 2.400 Geflüchtete. Momentan sind die Zuweisungszahlen gesunken. Pro Woche kommen bis zu 10 weitere Flüchtlinge hinzu. Insgesamt wurden im Jahr 2017 rund 380 Flüchtlinge Frankfurt neu zugewiesen (Stand Dezember 2017).

Aufgrund der aktuellen weltpolitischen Lage sowie des Familiennachzuges ist es allerdings schwierig, eine valide Zukunftsprognose aufzustellen.

 
Römer
Weitere Themen zur Situation in Frankfurt