Flüchtlinge am Hauptbahnhof

Seit Anfang September 2015 kamen regelmäßig Flüchtlinge zum Teil mit Sonderzügen am Frankfurter Hauptbahnhof an, die vor allem über die sogenannte Balkan-Route aus Österreich und schließlich München nach Frankfurt reisen. Einige reisten weiter in die Erstaufnahmeeinrichtungen anderer Bundesländer, Städte und Kommunen, viele blieben aber auch in Frankfurt. Es reisten auch Menschen weiter in andere Länder.

Die Ankommenden wurden zunächst von vielen engagierten freiwilligen Helfern am Gleis 24 erstversorgt. Danach oblag die Erstversorgung  am Frankfurter Hauptbahnhof dem Frankfurter Verein für soziale Heimstätten.

Inzwischen ist die Zahl der Ankommenden stark zurückgegangen. Im Juni 2016 wurde die Betreuungsstelle am Hbf daher geschlossen, die Versorgung der noch Ankommenden übernimmt die Bahnhofsmission. Momentan kommen monatlich etwa bis zu 70 Flüchtlinge am Hauptbahnhof an. Die Zahl kann jedoch jederzeit wieder steigen.